Corona-Zwischenbilanz: Mehr Fokus, Struktur und sichtbare Ergebnisse mit online Visuals

Endlich Sommer! Die Hüllen und die Masken fallen – wir beraten wieder in Präsenz. Aber die Beratung ist nicht mehr dieselbe wie vor Corona. Die Beratung in zoom mit der Visualisierung unter der Dokumentenkamera hat einiges verändert. Und das betrifft nicht nur die Werkzeuge, die Medien und die Tatsache, dass wir statt zu Flipchart und Marker zur Dokumentenkamera, A4-Formaten und Post-it-Zetteln gegriffen habe; es geht auch um mehr, als den Wegfall von Fahrzeiten und die größere Flexibilität. Es geht darum, wie wir den Beratungsprozess gestalten, Aufmerksamkeit lenken und welche Ergebnisse wir produzieren. Zeit also für eine kurze Zwischenbilanz und die Frage: Was hat sich verändert?.

  1. Mehr Fokus und Aufmerksamkeit auf der Sache

Wenn wir in der Online-Beratung die Dokumentenkamera dazu schalten, lenken (entscheiden?) wir mit einem Klick, was unser Gegenüber im wahrsten Sinne des Wortes “auf dem (Bild-)Schirm hat”. Während in der Präsenz-Beratung die Aufmerksamkeit unserer Klienten zwischen dem entstehenden Visual und uns als Beratenden hin- und her wechselt, haben wir in der Online-Beratung die technische Möglichkeit, uns als Person zurück zu nehmen, in den Hintergrund  zu treten (oder uns optisch klein zu stellen) und die Sache, über die wir sprechen in den Vordergrund zu rücken. Dennoch bleibt der persönliche Kontakt dadurch erhalten, dass wir mit unseren Händen und der Schrift unter der Kamera sichtbar bleiben, miteinander sprechen und mit der Visualisierung spiegeln, was wir verstehen. Missverständnisse werden aufgedeckt und können korrigiert werden

  1. Neue Routinen, neue Struktur

Am Anfang der Coronakrise fühlte es sich noch abgeschnitten und unpersönlich an: Der Händedruck an der Tür, der kurze Blickkontakt zwischendurch, die Möglichkeit, das Flipchart herbeizurollen, auf ein Poster zu zeigen, unsere Trittplatten-Charts auf den Fußboden zu legen – all das fehlte und es gab noch keinen Ersatz. Vieles, was in der Präsenz-Beratung im Raum nebenher gelaufen und selbstverständlicher Teil des Beratungshandelns war, musste nun in ein handhabbares Din A4 Format gebracht werden, das man unter die Kamera legen, fotografieren und verschicken konnte. Doch genau das stellt sich rückblickend als Entwicklungsmotor für die Prozessgestaltung dar: Da auf einem Din A4 Blatt weniger Text Platz hat als auf einem Flipchart wurde es notwendig, die Inhalte auf mehrere Blätter aufzuteilen. Diese Blätter wurden nicht, wie früher die großen Flipcharts, aufgerollt und mitgegeben, sondern abfotografiert und versendet, bzw. im Beratungsordner abgelegt. So entstand Sitzung für Sitzung eine Dokumentation, die Bild für Bild nachvollziehbar machte, was in den Sitzungen besprochen worden war. Das Ritual des Abfotografierens nach der Sitzung und der chronologischen Sortierung, lässt den Beratungsablauf im Zeitraffer noch einmal Revue passieren. Die Klientin/ der Klient wiederholt den Prozess, wenn sie oder er die Mail ausdruckt, sichtet und abheftet. Durch diese Wiederholung werden die Inhalte vertieft und für die weitere Bearbeitung zugreifbar gemacht. . 

  1. Sichtbare (Zwischen-)Ergebnisse und bessere Handhabbarkeit

Während des Beratungsprozesses – bei mir geht er in der Regel über drei bis fünf Sitzungen mit oft monatelangen Pausen dazwischen – kommt eine Sammlung von Blättern zusammen, die den Verlauf der gemeinsamen Arbeit abbilden und sich praktisch in eine Hülle packen lassen. Dieser visuelle Rückblick hilft, an Zwischen-Ergebnisse anzuknüpfen und dort anzuschließen, wo man früher aufgehört hat. Wir können ergänzen, korrigieren, weiterdenken und Zwischenerfolge identifizieren, die bei einer rein verbalen Beratung vielleicht verloren gegangen wären oder nur schwer zu rekapitulieren wären. Dabei kann man auch überraschende Entdeckungen machen: Es wird sichtbar,  dass sich die anfängliche Fragestellung, bzw das Anliegen verändert, bzw. konkretisiert. Als Gedächtnisstütze ist die Visual-Sammlung von hohem Wert: Selbst wenn die Klientin oder der Klient nach Jahren mit den Visualisierungen wiederkommt, kann man so auf den früheren Ergebnissen aufbauen. Mit rein schriftlichen Notizen wäre dieser Effekt nur mit viel Aufwand herzustellen.

Fazit

Auch wenn sich der Versuch, die Präsenzberatung in eine visuell unterstützte Online-Beratung zu übersetzen anfangs wie ein Notlösung anfühlte, so hat dies im Ergebnis zu einer strukturierteren, nachvollziehbareren und praktischeren Gestaltung des Beratungsprozesses geführt, die sichtbare Ergebnisse produziert. Dies wirkt jetzt in die aktuelle Präsenzberatung zurück, wo die neue Struktur und die neuen Rituale jetzt weiter entwickelt werden.

Gute Visuals besser machen

Was ist ein gutes Visual für Beratung und Coaching? Bei dieser Frage geht es um weit mehr als um Geschmack und individuelle Vorlieben. Es geht darum, ob das Visual funktioniert. Ob es das abbildet, was wir sagen wollen. Es geht darum, ob es Aufmerksamkeit weckt und überhaupt gesehen wird, ob es den Fokus und das gegenseitige Verständnis vertieft. Es geht darum, ob es die Arbeitsbeziehung stärkt und den Prozess voranbringt. Es geht darum, ob es tut, was es soll.

Weiterlesen

7 Gründe für Visuals in Beratung und Coaching

Ich kann mir nicht mehr vorstellen, ohne Stift und Papier zu arbeiten, vor allem wenn es in Beratungsgesprächen und Coachings unter vier Augen um schwierige oder komplexe Inhalte geht. Viel zu groß wäre die Gefahr, entscheidende Details aus dem Auge zu verlieren, wenn zu viele verwobene und verwickelte zu verarbeiten sind sind oder wenn es emotional wird. Visualisierungen helfen, Inhalte systematisch aus dem Kopf heraus aufs Papier zu bringen, mit Abstand, manchmal auch mit Humor, aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, zu sammeln, zu sortieren und neu zu arrangieren. Doch was genau macht Coachingvisuals zum unverzichtbaren Handwerkszeug?

Weiterlesen

Stressbewältigung lernen mit Sketchnotes

Wie wir mit Zeichnungen Verhalten und Erleben ändern lernen

Dass Sketchnotes eine gute Methode sind, um sich neue Wissens-Inhalte anzueignen und zu lernen, darüber ist schon viel gesprochen und geschrieben worden.Doch in Beratungs- und Coachingsituation kommt es oft mehr darauf an, Verhalten und Erleben unter die Lupe zu nehmen und zu verändern. Auch hierbei können Sketchnotes neue Räume öffnen und Möglichkeiten schaffen.

Weiterlesen

Wie Visuals mehr Fokus ins Online-Coaching bringen

Wenn es ums Online-Coaching geht, scheiden sich die Geister: Viele KollegInnen, die versuchen, ihr gewohntes verbales Coaching, eins zu eins ins Digitale zu übersetzen, winken ab: Das Video auf dem Bildschirm ist kein Ersatz für den direkten Kontakt mit den KlientInnen. Blicke seien schwerer zu deuten, Sprechpausen fühlten sich unbehaglicher an. Es fehle das Gefühl von Kontakt, von gemeinsamem Fokus. Und dann seien da ja auch noch die technischen Tücken … Von visuellen Coaches hingegen höre ich solche Klagen seltener. Sie sehen Online Coaching als Erweiterung ihrer Möglichkeiten an und freuen sich über neue Tools, die die Sitzungen interaktiver machen und noch besser auf den Punkt bringen, worum es geht. Das hat mich neugierig gemacht: Wie genau schaffen wir Visual Coaches es, über den Bildschirm Aufmerksamkeit zu wecken und den Fokus zu halten?

Weiterlesen

Coaching in Coronazeiten

Mit Visuals in Verbindung bleiben

Visualisierungen helfen, die Verbindung zu halten

Wie wahrscheinlich die meisten Coaches, die normalerweise persönlich coachen, habe ich die ersten „Corona-Beratungen und -Coachings“ erst am Telefon, dann per Videokonferenz geführt. Besonders befriedigend war das nicht. Es hat sich amputiert und verhackt angefühlt, mir fehlte das nonverbale Feedback und damit das Gefühl, in Kontakt zu sein. Dann habe ich die Dokumentenkamera ausgepackt und mir wieder Papier und Stifte bereit gelegt. Seither komme ich sehr viel besser klar.

Weiterlesen

5 Visual Tools für die Exploration im Coaching

Die Explorationsphase ist das Herz des Coachings. Wie bei einer Entdeckungsreise sondieren wir das Feld, das uns der Lösung oder unserem Ziel näher bringen soll. Auf dem Papier können wir dabei ohne Risiko soviel ausprobieren, wie wir wollen. Ja, wir können die verschiedenen Möglichkeiten auch nebeneinander legen, vergleichen und kombinieren. Das entlastet das Gedächtnis, schafft emotionalen Abstand und erlaubt komplexes Denken und strategisches Vorgehen. Wir beginnen damit, dass wir den Rahmen für das Coaching setzen:

Weiterlesen

5 visuelle Tools fürs Denken „out of the box“

Sobald wir für ein Problem mehrere Lösungsansätze haben, wird es kompliziert, wenn wir es rein verbal oder in Gedanken lösen wollen. Wir tendieren dann dazu, uns auf eine Lösungsweg zu konzentrieren. Das macht es schwer, von falschen Lösungsansätzen Abstand zu gewinnen und out of the box zu denken. Mit Visuals ist das anders. Sie erlauben es, buchstäblich verschiedene Alternativen nebeneinander zu legen und Querverbindungen zu schaffen. “In Alternativen denken” ist definitv einfacher, wenn wir Visuals zur Hilfe nehmen. Doch der Reihe nach.

5 Gründe warum wir besser zuhören, wenn wir visualisieren

Es wird behauptet, dass Sketchnotes und Visualisierungen uns Coaches und BeraterInnen helfen, besser zuzuhören. Ich glaube, das ist nur ein Teil der Wahrheit. Der andere Teil ist: Dass wir besser zuhören müssen, um überhaupt visualisieren zu können. Paradoxerweise erleben visualisierende Coaches und Berater das meistens als weniger anstrengend. Wie kann das sein? Warum gelingt Zuhören besser, wenn wir dabei visualisieren?

Weiterlesen