Sketchnotes für zwei

Hier ist ein kleines Video über mein Buchprojekt:


“Sketchnotes für zwei” schreibe ich aus der Praxis für die Praxis. Ich zeige, wie wir visuelle Tools anwenden können, um professionelle Vieraugengespräche wirkungsvoller, effizienter, nachhaltiger und freudvoller zu gestalten. Es ist das Buch, das ich mir selbst gewünscht hätte, als ich damit anfing, Sketchnotes und andere Visualisierungen für meine Arbeit als Coach und Beraterin im Zweiersetting anzuwenden. Ich erkläre Schritt für Schritt:

  • mit welchen Materialien ich arbeite
  • wie ich das Timing gestalte
  • welche Visualisierungsform für die einzelnen Coachingphasen am besten geeignet ist
  • was die Wirkungen sind.

Das fängt an mit der Frage, wie wir Visuals nutzen können, um mit unseren Lieblingsklienten zusammen zu kommen. Also wie wir auf der Website, in den sozialen Medien aber auch in analogen Tools und vor Ort mit Bildern Aufmerksamkeit auf unser Angebot ziehen, angemessene Erwartungen wecken und ins Gespräch kommen.


Wenn wir dann im Coaching angekommen sind, geht es vor allem darum, wie wir uns im wahrsten Sinne des Wortes “ein Bild davon machen” worum es unserem Klienten geht. Es geht ums “Zuhören” und wie wir es mit visuellen Mitteln vertiefen können. Ich zeige Methoden, mit denen wir Informationen sammeln und so spiegeln können, bis sich unser Gegenüber richtig verstanden fühlt und beginnen kann, seine eigene Situation mit neuen Augen zu sehen.


Wir steigen ein in die verschiedenen Methoden visueller Exploration und Coachingtechniken. Wir bringen Ordnung ins Chaos, sortieren und clustern, reframen und spiegeln, entwickeln neue Ideen, entwerfen Scenarien und bereiten Entscheidungen vor. Wir lernen, wie Bilder es uns ermöglichen, in Alternativen zu denken.


Jetzt können wir in Schritt vier die gewünschten Veränderungen konkretisieren und auf den Weg bringen. Wir konkretisieren die gewünschte Veränderung und setzen sie in Handlungsschritte um, ich zeige, wie wir vom Visionboard zum agilen Planungstool, dem Kanban kommen.


In fünften Coachingabschnitt fahren wir mit unserem Coachée die Ernte ein, denn im visuellen Coaching gibt es handfeste Ergebnisse, die unser Coachée mit nach Hause nehmen kann. Als Coach können wir die anonymisierten Unterlagen nutzen, um unsere Fälle zu reflektieren, zu dokumentieren und unsere Öffentlichkeitsarbeit zu gestalten – damit potentielle Neuklienten sehen können, was sie bei uns erwartet.

Jedes Kapitel schließt mit Übungen, für den Transfer in die eigene Praxis.

Als Extras gibts Literaturangaben und Links rund um visual Coaching und visual thinking. Ich gebe Tipps, wo man Leute findet, mit denen man sich über Visualisierung, um sich über Sketchnotes und visual Thinking auszutauschen.

Das Buch richtet sich nicht nur an Coaches und Berater sondern an alle, die sich bessere Gespräche wünschen und Bilder nutzen wollen, um besser zu verstehen und verstanden zu werden. Tragen Sie sich hier ein, um mit meinem Newsletter auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.